Aktuelles
Wasserabstellung im Stadtteil Burgsolms am 24.04.2019

Aufgrund von Reparaturarbeiten am Rohrnetz muss zur Ausführung dringender Arbeiten im Stadtteil Burgsolms das Wasser am   mehr…

Öffnungszeiten

Montag und Dienstag
08:00 – 12:00 & 14:00 – 15:30 Uhr
Mittwoch und Freitag
08:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag
14:00 – 18:30 Uhr

Rufbereitschaft

Wasserversorgung
0172 6287426

Abwasserentsorgung
0173 6961636

Niederschlagswasser

 

Ermittlung von befestigten Grundstücksflächen

Bevor Sie den Erfassungsbogen zur Grundlagenermittlung für die Niederschlagswassergebühr ausfüllen, bitten wir Sie, folgende Hinweise aufmerksam zu lesen:

Alle Angaben beziehen sich auf das bezeichnete Grundstück. Bitte tragen Sie alle geforderten Daten in Druckbuchstaben gut leserlich ein. Der Erfassungsbogen ist aufgegliedert in A. Allgemeine Angaben, B. Angaben zu den Grundstücksflächen und C. Angaben zur Zisterne.

A. ALLGEMEINE ANGABEN
Diese Angaben werden benötigt, um eine Zuordnung Ihrer Selbstauskunftserklärung zu den bestehenden Gebührenkonten zu erleichtern.

Insbesondere hinsichtlich der Flurbezeichnung (Flur/Flurstück) und der Gesamtgröße Ihres Grundstückes bitten wir Sie zu berücksichtigen, dass hierzu auch Garagen, Stellplätze und Miteigentumsanteile an anderen Grundstücken sowie an Privatwegen gehören können, die nicht unbedingt mit Ihrem Grundstück verbunden sein müssen.

Bei der Selbsterklärung sind die derzeitigen Entwässerungsverhältnisse zugrunde zu legen.

B. ANGABEN ZU DEN GRUNDSTÜCKSFLÄCHEN
Unter „entwässerten“ Flächen sind bebaute oder künstlich befestigte Flächen zu verstehen, von denen das Niederschlagwasser in die öffentliche Abwasseranlage (Kanalisation) auf direktem oder indirektem Wege zugeführt wird. Entscheidendes Kriterium bei den von Ihnen zu erklärenden Angaben ist also, ob das Niederschlagswasser von Ihrem Grundstück in die Kanalisation gelangt, in eine Zisterne geleitet wird, oder auf dem Grundstück verbleibt (z.B. versickert).

DACHFLÄCHEN
Bei den Dachflächen der Gebäude ist darauf zu achten, dass diese mit Dachüberstand angegeben werden. Zu den Gebäuden gehören Wohn-, Geschäfts-, Betriebs- und Nebengebäude, sowie Garagen und Schuppen.

BEGRÜNTE DACHFLÄCHEN

Bei den natürlich begrünten Dächern wird die Dachfläche nur zur Hälfte gebührenpflichtig veranlagt, da diese Dachflächen einen Teil des Niederschlagwassers speichern und somit die Kanalisation entlasten.

BEFESTIGTE GRUNDSTÜCKSFLÄCHEN (HÖFE/WEGE)
Zu den befestigten Grundstücksflächen gehören z.B. Höfe, Zufahrten, Wege, Terrassen, Parkflächen.

Auch hier bitten wir Sie, die anzugebenden Quadratmeter zu errechnen und in die einzelnen Spalten einzusetzen. Wohin fließt das Niederschlagswasser ab? Einzutragen sind hier u.a. Flächen, von denen Regenwasser in die öffentliche Abwasseranlage (Kanalisation) gelangt. Entscheidendes Merkmal hierfür ist das Vorhandensein eines Bodenablaufes oder auch die Möglichkeit des indirekten Abfließens in die öffentliche Abwasseranlage (z.B. auch Rinne).

Hoffläche bestehend aus Porenpflaster, Rasengittersteinen oder ähnlich wasserdurchlässigem Material sowie Hoffläche bestehend aus wassergebundenen Decken wie Kies, Splitt oder Schlacke werden nur zur Hälfte gebührenpflichtig, da ein Teil der Niederschlagswasser versickert und somit nicht in die öffentliche Kanalisation gelangt. Dies ist Bestandteil der behördlichen Auswertung.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Hoffläche bestehend aus wasserdurchlässigem Material im Ganzen in die entsprechende Spalte eingetragen werden muss. Das Aufteilen in gebührenpflichtige und nicht gebührenpflichtige Fläche (50 Prozent Anrechnung da entsprechend mehr Niederschlagswasser versickert) ist Aufgabe der Stadtwerke.

SONSTIGE GRUNDSTÜCKSFLÄCHEN
Ungepflasterte Wege und Höfe werden nicht zur Niederschlagswassergebühr herangezogen, da unterstellt wird, dass das Niederschlagswasser auf diesen Flächen versickert.

Der Vollständigkeit halber bitten wir Sie, Angaben zu den sonstigen Grundstückflächen zu machen.

GESAMTFLÄCHE DES GRUNDSTÜCKS
Die Gesamtfläche des Grundstücks ergibt sich aus der Summe der Dachflächen, der Summe der befestigten Grundstücksflächen und der Summe der sonstigen Grundstücksflächen.

Hier haben Sie nochmals eine Kontrolle!

Die Gesamtfläche des Grundstücks = Grundstücksgröße in den allgemeinen Angaben in Quadratmeter.

C. ANGABEN ZUR ZISTERNE
Grundsätzlich werden nur Zisternen ab einer Größe von 1 Kubikmeter (1.000 Liter) Speichervolumen berücksichtigt.

Insbesondere bitten wir Sie zu unterscheiden zwischen Zisternen ohne und mit Kanalanschluss.

Zisternen ohne Kanalanschluss
Bei Zisternen ohne direkten oder indirekten Kanalanschluss werden die angeschlossenen Flächen nicht in die Niederschlagswasserberechnung einbezogen.

Zisternen mit Kanalanschluss
Bei Zisternen mit direktem oder indirektem Kanalanschluss gelangt noch Niederschlagswasser in die Kanalisation.

Wenn Sie Niederschlagswasser aus der Zisterne zur Gartenbewässerung und/oder dauerhaft als Brauchwasser im Haushalt nutzen, wird hierfür ein pauschaler Flächenabzug vorgesehen.

Der Flächenabzug erfolgt maximal in Höhe der an die Zisterne angeschlossenen Fläche.

Berechnung des Flächenabzuges

  • zur Gartenbewässerung je 1 m³ Zisternenvolumen eine Fläche von 10 m²
  • bei Brauchwassernutzung je 1 m³ Zisternenvolumen eine Fläche von 20 m²

 

Die Brauchwassernutzung ist gemäß der Entwässerungssatzung durch einen geeichten Wasserzähler zu ermitteln und zur Schmutzwassergebühr heranzuziehen.

Die Berechnung des Flächenabzuges sowie die Berechnung der zu veranlagenden Fläche erfolgt durch die Stadtwerke Solms.

Sollten nach Abgabe der Erklärung Veränderungen in der Niederschlagswasserableitung auftreten, sind Sie verpflichtet, die genannten Mitarbeiter schriftlich oder telefonisch zu informieren.

 

Zum Herunterladen:

Erklärung Niederschlagswasser

Informationsblatt Erklärung Niederschlagswasser